REISEZIELE
»Reisen
  »Gran Canaria
  »Griechenland
  »Griechische Inseln
  »Italien
  »Karibik
  »Kroatien
  »Mallorca
  »Schweiz
  »Spanien
  »Teneriffa
  »Türkei
  »Ägypten
  »Österreich
  »Nilkreuzfahrten
Griechische Inseln Reisen
Griechische Inseln

Der südosteuropäische Staat Griechenland besitzt eine enorme Vielzahl an kleinen und kleinsten Inseln im Ägäischen und Ionischen Meer, die nicht umsonst zu den meistbesuchten Reisezielen des Landes gehören. Größere und kleinere sowie ruhige und lebhafte Inseln warten darauf entdeckt zu werden. Dabei findet sicher jeder, wonach er sucht, ganz gleich, ob einem der Sinn nach einem erholsamen Badeurlaub, abenteuerlichen Wanderurlaub oder nach einer interessanten Bildungsreise steht.

Auf allen Inseln erwarten den Besucher herrliche Landschaften aus zerklüfteten Berghöhen, weiten Hochflächen und traumhaften Küsten. Eine typisch mediterrane Pflanzenwelt mit wunderschönen Wäldern aus Eichen, Platanen, Aleppokierfern und Johannisbrotbäumen laden hier zum ausgiebigen Spazieren ein.

Die größte der griechischen Inseln ist Kreta. Auf der besuchenswerten Insel befindet sich der höchste Berg der gesamten Inseln Griechenlands, der Idi Oros (2456 m ü.NN), von dem man eine fabelhaft Aussicht genießen kann. Insgesamt prägen drei verkarstete Bergmassive die Insel: Die meist schneebedeckten Weißen Berge im Westen, das Psiloritis-Gebirge im mittleren Teil und im Osten das Dikti-Gebirge – für alle Naturfreunde ein echtes Paradies! Sehr empfehlenswert ist eine Wanderung durch die 18 km lange und 300 m tiefe Samaria-Schlucht. Aber auch für Kulturbeflissene gibt es Vieles zu entdecken. Gerade wegen ihrer minoischen Kulturdenkmäler ist die Insel so sehenswert. Zu nennen sei hier nur der Palast von Knossos, der ältesten Hauptstadt der Insel.

Ebenso verfügen alle anderen griechischen Inseln über zahlreiche kulturelle Highlights. Die Altstadt von Rhodos mit eindrucksvollen Kirchen, Moscheen und antiken Überresten wie den Apollo-Tempel, Delos und seine beeindruckenden Ruinen oder Akotíri auf Santorin, wo man ähnlich dem italienischen Pompeji die Reste einer antiken Stadt bewundern kann, die einst von einem Vulkan verschüttet wurde.

Neben einer ungeheuren Vielzahl an sehenswerten Dingen eignen sie die griechischen Inseln natürlich auch hervorragend zum Relaxen. An den weiten feinen Sandstränden und einsamen idyllischen Buchten kann man so richtig schön die Seele baumeln lassen und entspannen. Auch sämtliche Wassersportarten können ausprobiert werden, sodass gewiss keine Langeweile aufkommt: Von Wasserski über Jetski hin zum Schnorcheln und Windsurfen ist alles möglich -perfekt also für einen erlebnisreichen und erholsamen Urlaub.


4**** Hotels Hotels am Strand All Inklusive Angebote

Klima

Das Klima der Griechischen Inseln lässt sich als gemäßigt mediterranes Klima beschreiben. Die Wintermonate zeigen sich demzufolge sehr niederschlagsreich und mild. Die Sommer hingegen sind extrem trocken und heiß, wobei die Hitze durch die Trockenheit und die hohe Verdunstung recht erträglich ist. Nach Osten hin nehmen die Temperaturen zu, die Niederschläge hingegen ab.

In Richtung Süden steigen die Temperaturen an und die Trockenheit nimmt zu. Während im Norden circa drei bis vier aride Monate (Trockenmonate) zu verzeichnen sind, so sind es im südlichen Griechenland und in der Ägäis fünf bis sechs. Der Niederschlag fällt zumeist als heftiger, kurzer Schauer. Mit lang anhaltenden schlechten Wetter braucht man in seinem Urlaub demzufolge nicht zu rechnen.

Einen großen Einfluß auf das Klima haben die regionalen Winde. Die Etesien-Winde zum Beispiel zeigen sich als kräftige, trockene, aus Norden in Richtung Ägäis wehende Winde, die am Nachmittag am stärksten sind.